Tallinn – Unser Städtetrip in die Hauptstadt Estlands

Tallinn – das sagt vielleicht den meisten von euch nicht viel. Einige werden vielleicht wissen, dass es sich dabei um die Hauptstadt Estlands handelt und noch ein paar haben vielleicht gehört, dass es dort „ganz schön sein soll“. Ehrlicherweise wussten wir auch nicht viel mehr, als wir vor einiger Zeit unseren Städtetrip nach Tallinn geplant haben. Eigentlich hatte sogar nur Malte die Entscheidung über diesen Städtetrip getroffen und mit einem Geschenk (Flüge und Hotel waren schon gebucht) an Nina hier direkt Nägel mit Köpfen gemacht.

Spoiler: Das war keine allzu schlechte Entscheidung.

Tallinn – ein Städtetrip in den hohen Norden und die Hauptstadt Estlands lohnt sich

Tallinn hat uns nämlich richtig gut gefallen und wir können jedem eine Städtereise in die Hauptstadt Estlands empfehlen. Hier mischen sich skandinavische und osteuropäische Kultur hervorragend. Die Nähe zu Russland hält die Preise in einem erträglichen Rahmen und die zu Finnland lässt immer wieder den nordischen Lifestyle aufblitzen.

Nebenbei bemerkt war Estland im Laufe der Geschichte nicht nur in deutscher, sondern auch in dänischer und russischer Hand und wurde erst nach dem Zerfall der Sowjetunion im Jahr 1991 unabhängig und Tallinn die Hauptstadt. Aufmerksamen Beobachtern fällt auch auf, dass sich die diversen Einflüsse besonders in der Architektur der Stadt widerspiegeln.

Tag 1 in Tallinn: Ausschlafen und die Stadt erkunden

Da unser Städtetrip nach Tallinn mit einer recht späten Anreise am Donnerstagabend nach getaner Arbeit begann, mussten wir am ersten Morgen unser gemütliches Hotelbett im Centennial Hotel Tallinn ein paar Minuten länger genießen.

Nachdem wir es dann aber doch aus den Federn geschafft hatten, stärkten wir uns am hervorragenden Frühstücksbuffet für einen erlebnisreichen ersten Tag in Tallinn. Und es stelle sich raus: Für unseren Städtetrip in die estnische Hauptstadt hatte Malte einen hervorragenden Ausgangspunkt ausgesucht. Obwohl das Hotel nicht direkt in der Altstadt Tallinns liegt, erreicht man diese doch in 15 Minuten fußläufig. Bei bestem Wetter, mit dem uns Tallinn begrüßte, war das nicht nur kein Problem, sondern sogar ein super Start in die Stadterkundung.

Free Walking Tour in Tallinn – Unser Städtetrip-Klassiker-Tipp

Anschließend haben wir – und ihr seid es ja nicht anders von uns gewohnt – an einer Free Walking Tour durch die Innen- und hauptsächlich Altstadt von Tallinn teilgenommen.


Für alle, die das Konzept noch nicht kennen: Man kann grundsätzlich erstmal kostenlos an der Tour, also der Stadtführung, teilnehmen. Üblich und damit auch Teil des Konzept ist es aber, dass man dem Tourguide am Ende der Tour, abhängig von den eigenen finanziellen Möglichkeiten und dem Gefallen der Tour, ein „Trinkgeld“ gibt. Wir finden diese Free Walking Tours super und haben schon zig unterschiedlichen Städten teilgenommen.

Auch in Tallinn war die Tour super locker und sehr informativ und hat uns direkt am Morgen des ersten Städtereise-Tages eine tolle Übersicht von Tallinns Zentrum gegeben.

Grundsätzlich besteht Tallinns Altstadt nämlich aus zwei Teilen. Der Oberstadt „Toompea“ (das heißt so viel wie Domberg), und der Unterstadt „All-linn“.

Ober- und Unterstadt bei einem Städtetrip nach Tallinn erkunden

Highlight und sehenswert in der Oberstadt ist auf jeden Fall die auch von außen sehr prachtvolle Alexander-Newski-Kathedrale. Von Bildern sehr bekannt ist außerdem die alte Stadtmauer Tallinns mit ihren charakteristischen roten Türmen. Entlang der Stadtmauer gibt es mehrere Aussichtspunkte. Einer der bekanntesten ist hierbei wohl die Kohtuotsa Viewing Platform. Bekannt wieso? Hier befindet sich ein Foto-Hotspot der Stadt Tallinn: An der Wand ist der Spruch „The Times We Hat“ verewigt . Offenbar ist es sehr beliebt, ein Erinnerungsfoto mit dem Schriftzug im Rücken und Tallinn vor seinen Füßen zu fotografieren.

Fun Fact: Wir haben kein entsprechendes Foto gemacht, sondern lieber den Glögg (skandinavischer Glühwein) genossen, den es hier an mehreren Straßenständen zu erwerben gibt. Fotos der Aussicht haben wir natürlich trotzdem geschossen.

Bei einem Städtetrip nach Tallinn solltet ihr in der Oberstadt außerdem die Burg Tallinn (Castrum Danorum) mit dem Langen Hermann (Turm) nicht verpassen.

Nachdem wir bei unserer Free Walking Tour durch Tallinn also erst einmal die Oberstadt bewundert hatten, ging es wieder zurück in die Unterstadt mit dem prächtigen Rathaus und dem weitläufigen Rathausplatz. Hier war die Tour auch morgens gestartet.

Bester Ausblick unserer Städtereise nach Tallinn: Der Turm der Olaikirche

Nach der morgendlichen Walking Tour musste natürlich erstmal eine Stärkung her. Daher sind wir vor dem nächsten Programmpunkt des Tages im Café Reval eingekehrt. Nebenbei bemerkt: Reval ist ein Name mit deutschem Ursprung und so hieß Tallinn nämlich bis 1918.

Anschließend machten wir uns dann fußläufig auf den Weg zur Olaikirche, da wir gehört hatten, dass sich der Ausblick vom Turm der Kirche sehr lohnen soll. Und, einmal mehr, wurden wir nicht enttäuscht. Der wirklich fantastische Ausblick entschädigt für den doch etwas beschwerlichen Aufstieg im Inneren des schmalen Kirchturms. Der Eintritt liegt hier übrigens bei 5 EUR pro Person.

Nach so vielen Eindrücken lädt Tallinn ein, an der Ostsee zu entspannen

Nach so vielen Eindrücken war es an der Zeit, das Ganze etwas sacken zu lassen und ein bisschen zu entspannen. Dazu haben wir uns ein kühles Getränk gekauft und sind damit zur Tallinn Linnahall gelaufen, auf deren Dach man direkt an der Ostsee entspannt ein Plätzen zum Chillen finden kann. Die Halle im klassisch betonreichen Sowjetbaustil wurde im Jahr 1980 als Mehrzweckhalle gebaut und war bis vor kurzem dir größte ihrer Art in Estland. Von Außen nicht besonders schön, aber definitiv ein besonderer Ort mit einem tollen Blick aufs Meer.

Am ersten Abend in Tallinn haben wir uns durch die Burger der Mini Burger Factory probiert

Als besonderen Abschluss unseres ersten Tages in Tallinn sollte es auch ein besonderes Restaurant sein. Wir hatten uns dazu die Mini Burger Factory auf der Straße Pick ausgesucht, in er es – welche Überraschung – Burger im Miniformat gibt. Wir waren von den jeweils drei Kreationen, die wir uns ausgesucht hatten, mehr als überzeugt. Da es neben den Burgern auch noch lokales Craft Beer und guten Wein gab, bekommt die Mini Burger Factory von uns einen dicken Daumen hoch.

Zusammenfassung Tag 1 in Tallinn

Unterkunft: Cenntenial Hotel (60 EUR pro Nacht im DZ mit Frühstück in 2019)
Must Do: Aussicht vom Turm der Olaikirche (5EUR p.P.), Free Walking Tour, Chillen am Meer auf der Linnahall, Alexander-Newski-Kathedrale
Restaurants & Cafés: Café Reval, Mini Burger Factory

Tag 2 in Tallinn: Kulturelle Weiterbildung und hippes Flair beim Städtetrip

An unserem zweiten Tag in Tallinn haben wir es etwas früher aus dem Bett geschafft und so genug Zeit gehabt, das sehr guten Frühstück unseres Hotels ausgiebig zu genießen. Auf dem Plan stand, danach entlang der Ostsee zum Tallinner Meremuseum im alten Wasserflughafen zu laufen und dort mehr über die Geschichte der Stadt und seine Nähe zum Meer zu erfahren.

Tallinns Nähe zum Meer kann man am Meremuseum am eigenen Leib erfahren

Der Weg zum Museum führt entspannt an Tallinns Küstenlinie entlang. Dabei gibt es einige alte Bauwerke aus Sowjetzeiten zu bestaunen, die an die Besatzungszeit erinnern. Mittlerweile sind die Betonklötze aber gut mit Graffitis übersprüht, sodass manche davon sogar ganz cool aussehen. Am Meremuseum im Seplane Harbour angekommen haben wir uns für 15 EUR pro Person schnell zwei Tickets gekauft (Studenten zahlen 8 EUR, Familien 30 EUR) und uns ins Geschehen gestürzt.

Das Meremuseum bietet interaktive Möglichkeiten, die Geschichte Tallinn rund um die Schifffahrt zu verstehen

Eines vorweg: Wer ein langweiliges Museum mit viel angestaubten Exponaten erwartet, wird hier enttäuscht. Das Meremuseum ist für alle Altersgruppen sehr interaktiv gestaltet und vermittelt dem Besucher auf sehr anschauliche Weise, wie sehr die Geschichte der Stadt mit der Schifffahrt zusammenhängt. Am Anfang wird man von den ersten kanuartigen Booten der ersten Siedler bis zu den großen Schiffen der Neuzeit geführt. Als Highlight wartet ein altes U-Boot, in dessen beklemmender Enge man ein Gefühl dafür bekommt, was es heißt, Tage lang unter Wasser zu sein.

Da das Museum auf dem Gebiet des Seplane Harbour und zusätzlich in einem alten Hangar liegt, darf die Geschichte der Wasserflugzeuge, die die Sowjets hier stationiert hatten, natürlich nicht fehlen. Uns hat neben den zahlreichen Exponaten besonders gut gefallen, dass es eine Virtual Reality Tour gab, bei der man den alten Hangar interaktiv erleben konnte.

Nach dem kulturellen Teil haben wir auf unserem Städtetrip Tallinns hippes Flair am Balti Jaama Turg genossen

Nachdem wird uns auch noch die Exponate angeschaut hatten, die draußen aufgebaut waren, ging es für uns zu Fuß weiter in Richtung des Balti Jaama Turg, einer kreativen Markthalle mit draußen aufgebauten Street Food Ständen auf dem Gelände eines ehemaligen Güterbahnhofs. Klingt hip? War es auch und hat uns super gut gefallen!

Wir sind einfach entspannt durch die Markthalle geschlendert, haben uns von den Ständen begeistern lassen und schließlich einen kleinen Snack von einem Streetfoodstand in der Sonne genossen. Kann es etwas besseres geben?

Restaurant Tabac: Kulinarischer Abschluss des zweiten Tages unser Städtetrips nach Tallinn

Gleich neben dem Balti Jaama Turg liegt übrigens die Telliskivi Creative City, die wir am nächsten Tag noch besuchen wollten. Jetzt war es aber erstmal Zeit, zurück zum Hotel zu fahren und sich für einen Restaurantbesuch der Extraklasse frisch zu machen. Ausgesucht hatten wir uns das Tabac, ein etwas hochpreisigeres, aber dabei lässiges Restaurant in der Altstadt. Rückblicken gesehen war dieser Restaurantbesuch eines unserer Highlights der Städtereise nach Tallinn, da neben dem super leckeren Essen auch der Service und die Getränkeauswahl herausragend war.

Anmerkung 2021: Leider scheint das Restaurant Tabac aktuell geschlossen zu sein. Wir halten euch auf dem Laufenden, sollte dies sich ändern.

Zusammenfassung Tag 2 in Tallinn

Must Do: Meremuseum Lennusadam, Balti Jaama Turg
Restaurants & Cafés: Streetoodstände am Balti Jaama Turg, Restaurant Tabac

Tag 3 in Tallinn: Kreative Vibes in der Telleviski Creative City

Leider geht auch der schönste Städtetrip wieder vorbei und wir mussten uns an Tag drei schon Mal darauf einstellen, abends wieder nach Hause zu fliegen. Also haben wir unsere Koffer gepackt, diese an der Rezeption unseres Hotels untergestellt und haben uns fix in Richtung der Altstadt aufgemacht. Dort hatten wir uns den Besuch eines als Geheimtipp ausgeschriebenen kleinen Cafés, der Pierre Chocolaterie, vorgenommen. Ganz unscheinbar in einem Hinterhof gelegen ist dieses Café der Himmel für alle, die Schokolade lieben. Von Getränken über Teilchen bis Kuchen findet man hier alles, was das Herz begehrt und kann die Leckereien in einem ganz besonderen Ambiente genießen. Wir hatten das Glück, draußen einen Platz in der Sonne zu ergattern und die hervorragenden Kreationen zu genießen.

Zum Abschluss unserer Reise nach Tallinn ging es in die Telleviski Creative City

Nachdem wir uns schweren Herzens von der Chocolaterie losgerissen hatten, sind wir zur Telleviski Creative City gelaufen. Dieser ehemalige Industriekomplex ist ein Mekka für alle, die kleine Boutiquen, Werkstätten und Galerien genauso gern mögen wie wir. Man spürt quasi, wie es vor kreativen Ideen nur so sprüht und kann sich stundenlang in dem super coolen Geschäften verlieren. Zudem gibt es natürlich entsprechende Gastronomie, damit man sich für die vielen Eindrücke entsprechend stärken kann. Wir haben uns als Andenken einen besonderen Kerzenhalter gekauft und sind dann noch im F-Hoone eingekehrt.

Zusammenfassung Tag 3 in Tallinn:

Must Do: Telleviski Creative City
Restaurants & Cafés: Pierre Chocolaterie, F-Hoone

Unser Tallinn Fazit: Eine echte Perle zwischen osterupäischer und skandinavischer Kultur

Leider ging es danach über einen kurzen Zwischenstopp am Hotel direkt weiter zum Flughafen, um nach Hause zu fliegen. Uns hat Tallinn als Mix aus vielen Einflüssen aus Russland und Skandinavien sehr positiv überrascht. Wir würden jedem empfehlen, diese sehenswerte Stadt selbst zu besuchen und das einzigartige Flair zu genießen. Aufgrund der Größe ist es bei einem Städtetrip nach Tallinn möglich – soweit Wind und Wetter mitspielen – fast alle Highlights der Stadt fußläufig zu erreichen. Große Empfehlung von unserer Seite dies auch zu tun, da man so das Flair der estnischen Hauptstadt besonders genießen kann.

Weitere tolle Städtetrip bei Kommrum Reisen

kommrum_reisen auf Instagram

Ihr wollt mehr von uns sehen? Ganz einfach! Folgt kommrum_reisen auf Instagram und begleitet uns auf unseren Reisen.

11 Kommentare Gib deinen ab

  1. Reisefieber sagt:

    Hallo,
    Tallin steht schon länger auf meiner Liste der zu besuchenden Städte. Herzlichen Dank für die Tipps, hebe ich mir auf. Ich glaube das kann man noch mit Helsinki kombinieren.
    Liebe Grüße
    Renate

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo,
      danke dir! 🙂

      Gefällt mir

    2. Danke dir! 🙂 Ja, eine Kombination mit Helsinki macht, wenn genug Zeit da ist, auf jeden Fall Sinn und bietet sich an. Mit der Fähre ist man ruckzuck dort!

      Gefällt mir

  2. Wir waren von Tallinn auch sehr begeistert! Ein toller Mix aus historischer Kulisse und spannender Kreativszene.

    Gefällt 1 Person

  3. Vera sagt:

    Auch schon länger auf meiner Liste…die Tipps machen ja Laune, danke 🙂

    Gefällt mir

    1. Danke dir! 🙂

      Gefällt mir

  4. theresa sagt:

    euer reisebericht klingt richtig super! ich war vor jahren mal als tagesausflug von helsinki aus dort und fands super. jetzt hab ich noch mehr lust tallinn mehr zu erkunden.

    Gefällt 1 Person

    1. Das freut uns! 🙂 Es lohnt sich auf jeden Fall!

      Gefällt mir

  5. coeser_de sagt:

    So schön euer Reisebericht! Nachdem ich demnächst nach Riga will, steht natürlich immer im Raum, das gleich mit Tallinn oder Helsinki oder Vilnius zu kombinieren. Wenn nicht immer die Zeit so kurz wäre. 😀

    Viele Grüße aus Wien,
    Christian

    Gefällt 1 Person

    1. Lieben Dank. 🙂 Und Riga steht tatsächlich auch schon länger bei uns auf der Liste. Bei Tallinn haben wir auch erst überlegt noch einen Abstecher nach Helsinki zu machen, aber haben es dann – auch aufgrund der knappen – Zeit doch gelassen und werden in Zukunft einfach mal so dorthin fahren. 🙂

      Gefällt mir

  6. Kathi sagt:

    Tallinn hat uns auch total begeistert und ist schnell zu einer unserer Lieblingsstädte geworden ♡
    Wir sind damals mit der Fähre von Helsinki aus hin. Der Doppel-Trip war echt super. Helsinki solltet ihr euch irgendwann definitiv auch ansehen 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s