Unsere liebsten (Rund-) Wanderungen im Ahrtal

Heute wollen wir mit euch unsere liebsten Wanderungen im Ahrtal teilen. Dieser Post ist in diesem Fall unser Heimspiel. Bonn ist ja nur einen Katzensprung von der wunderschönen Region an der Ahr entfernt. Das Gute lieht hier tatsächlich so nA(H)R. Ok, der Wortwitz tut mir beim hinschauen weh, aber ein paar Opfer müssen wir wohl alle bringen.

Wichtige Info: Da Malte seit neuestem Besitzer einer Smart Watch ist, die wir zum Navigieren und Aufzeichnen während unserer Wanderungen nutzen, möchten wir euch ab jetzt auch Kartenmaterial und Strecken im Standardformat GPX zur Verfügung stellen. Diese von uns aufgenommenen Daten findet ihr, wo verfügbar, direkt unter der jeweiligen Wanderung bei den Fakten. In diesem Artikel können wir euch diesen Service für zwei Wanderungen bieten. Beim Rest waren wir noch „Old School“ unterwegs.

Wandern im Ahrtal – das Beste zwischen den Weinbergen

In diesem Artikel wollen wir euch unsere liebsten (Rund-)Wanderungen im Ahrtal vorstellen. Wieso steht das „rund“ in Klammern? Wir werden euch zwar bei allen Touren den Weg zurück zu eurem Ausgangspunkt beschreiben. Dieser ist aber nicht immer zu Fuß zu erreichen, sondern erfordert manchmal beispielsweise die Rückkehr per Bahn.

Rundwanderung zum Steinerberghaus (Start in Altenahr)

Blick am Steinberghaus
Blick am Steinerberghaus

Ausführlich haben wir euch von der wunderschönen Wanderung zum Steinberghaus schon in diesem Blogartikel berichtet.

Diese fantastische Wanderung haben wir tatsächlich erst vor Kurzem entdeckt, sind sie aber sicherlich nicht zum letzten Mal gegangen. Der besondere Reiz dieser Wanderung im Ahrtal ist unter anderem, dass man nicht wie gewöhnlich durch die Weinberge schlendert, sondern an verschiedenen Stellen einen perfekten Blick auf die Weinberge erhaschen kann. Gerade, wenn alles in Herbstfarben getaucht ist, ist das wunderschön!

Für einen Aufstieg, der „nicht ganz ohne ist“, entschädigt unter anderem die Einkehrmöglichkeit am Steinerberghaus , die ungefähr auf auf der Hälfte der Wanderung liegt. Inklusive: Ein unbezahlbarer Blick in Richtung Eifel.

Startpunkt: Wanderparkplatz Altenahr gegenüber der Weinkellerei Mayschoß
Länge: ca. 13km
Höhenmeter: ca. 500
Dauer: ca. 3-4 Stunden
Schwierigkeit: Mittel, gutes & festes Schuhwerk benötigt
Wetter: Wir haben die Wanderung im November gemacht, was grundsätzlich kein Problem ist; trocken sollte es aber sein
Highlights: Hornberg, Steinerberghaus, Schrock
Verpflegungsmöglichkeiten: Gasthaus am Steinerberghaus
Link zur Strecke: Streckenprofil (Wichtig: Hier wird am Steinberghaus gestartet; wir empfehlen definitiv den Start in Altenahr)

Rundwanderweg zum Teufelsloch & schwarzen Kreuz (Start in Altenahr)

Blick direkt durch das Teufelsloch in Altenahr

Für alle, die nach einer kurzen Auszeit in der Natur mit schönen Ausblicken suchen, ist diese Wanderung genau richtig. Nicht zu lang, nicht zu anstrengend und dabei mit vielen Fotospots. Und wer es dann doch etwas länger mag (wie wir), der kann noch eine kleine Extrarunde dranhängen und ein paar Höhenmeter mehr schaffen. Dazu empfehlen wir, den unten beschriebenen Weg an der Ahrtalschule zu verlassen und über den Michelskopp ein paar Meter dranzuhängen.

Und lasst euch eines gesagt sein: Sowohl am Teufelsloch, als auch am schwarzen Kreuz habt ihr eine phänomenale Aussicht für die sich der teilweise etwas steilere Aufstieg aber mal sowas von lohnt.

Los geht auch diese Runde in Altenahr (mit Bahn & Auto gut zu erreichen).

Startpunkt: Wanderparkplatz Altenahr gegenüber der Weinkellerei Mayschoß
Länge: ca. 7km (10km mit Extraschleife)
Höhenmeter: ca. 200-350
Dauer: ca. 2-3 Stunden
Schwierigkeit: Mittel, gutes & festes Schuhwerk benötigt
Wetter: Wir haben die Wanderung im November gemacht, was grundsätzlich kein Problem ist; trocken sollte es aber sein
Highlights: Michelskopp, Teufelsloch, schwarzes Kreuz
Verpflegungsmöglichkeiten: Gasthäuser in Altenahr
Link zur Strecke: Streckenprofil

Ahrsteig & Rotweinwanderwegrunde von Walporzheim nach Bad Neuenahr (Start in Walporzheim; mit Bahnfahrt)

Herbstliche Stimmung im Ahrtal

Eine unserer Lieblingsrunden im Ahrtal ist eine Wanderung, die den etwas anspruchsvolleren Ahrsteig mit einer gemütlichen Runde auf dem Rotweinwanderweg (wegen der vielen Weinstände präferiert im Frühling oder Spätherbst) kombiniert. Zudem gibt es für die Hungrigen einige Einkehrmöglichkeiten, sodass für jeden etwas dabei sein sollte.

Los geht diese Tour am Bahnhof Walporzheim, alternativ gibt es für Autofahrer in Walporzheim einen Wanderparkplatz (Details unten in den Fakten). Von dort aus geht der Weg durch den kleinen Ortskern vorbei am Gasthaus Sanct Peter (sehr zu empfehlen, dazu später mehr) an die Ahr. Gemütlich geht es am Fluss ca. 1km gemächlich durch den Wald, ehe der erste Aufstieg wartet. Dieser beginnt dort, wo ein Wanderschild den Weg in Richtung der Aussichtspunkte Kuckucks- und Habichtsblick zeigt. Wichtig: Nicht schon vorher Richtung Katzley abbiegen, damit würdet ihr in einer Sackgasse enden.

Der Aufstieg zieht sich in Serpentinen ein gutes Stückchen den Berg hinauf, belohnt dann aber an beiden Aussichtspunkten mit einem Wahnsinnsblick Richtung Bad Neuenahr. Nach einer kurzen Pause geht es dann entlang der Schilder weiter in Richtung Alfred-Dahm-Hütte und dem zugehörigen Aussichtsturm. Von Dort aus hat man eine 360 Grad Aussicht, die sich definitiv lohnt!

Und als ob das nicht schon Highlights genug wären, wartet nur wenige Wandermeter der nächste Rundblick. An der Krausberghütte gibt es ebenfalls einen Aussichtsturm, von dem ihr über das ganze Ahrtal schauen könnt. Zudem gibt es hier an schönen Tagen die erste Einkehrmöglichkeit an der bewirtschafteten Hütte, die Getränke und Snacks verkauft.

Gut gestärkt geht es dann an den Abstieg nach Dernau, der ebenfalls gut ausgeschildert ist. Tipp: In Dernau in einer der schönen Weinwirtschaften einkehren, ein oder zwei Gläschen genießen und dazu zum Beispiel einen Flammkuchen schmausen. Spezialtipp: Wer seine Wanderung etwas im Voraus plant, kann das Datum des lokalen Weinfests vorher auf der Website der Gemeinde nachsehen und ggf. mit der Wanderung kombinieren. Wir haben das schon gemacht und waren mehr als begeistert!

Hat man sich dann nochmal gestärkt, wartet der zweite Teil der Wanderung. Wie oben erwähnt geht es auf den malerischen Rotweinwanderweg, den ihr an den Schildern mit der Weinrebe erkennt. Von Dernau aus geht es ein gutes Stückchen hinauf in die Weinberge, ehe der Rotweinwanderweg sicht enstpannt Richtung Bad Neuenahr schlängelt. Wenn die Jahreszeit es zulässt, erwarten euch entlang des Weges zahlreiche Weinstände, an denen ihr euch durch die lokalen Spezialitäten probieren könnt.

Nach einigen Kilometern auf dem Rotweinwanderweg habt ihr zwei Möglichkeiten, die jeweils ihre Vorteile haben und den Tag zu einem runden Abschluss bringen können. Beide natürlich mit etwas leckerem zu Essen.

Möglichkeit 1 – Zurück nach Walporzheim mit Einkehrschwung im Gasthaus Sanct Peter

Die erste Variante führt euch vom Rotweinwanderweg zurück zum Ausgangspunkt nach Walporzheim. Dort wartet das Gasthaus Sanct Peter, das für jeden Anlass und jede Preiskategorie das richtige Angebot habt. Ihr könnt etweder im Sternerestaurant edel speisen, die gehobene Küche der Weinkirche genießen oder in der Kaminstube lecker zünftig essen (Reservierung definitiv empfohlen). Das schöne dabei ist, dass Wanderer in jedem Outfit (also auch in eurem Outdoordress mit Wanderschuhen) in allen Restaurants gerne gesehen sind! Besonderes Highlight ist, dass das Gasthaus eine eigene Weinkellerei hat, die für jeden Geschmack den richtigen Tropfen bereithält.

Möglichkeit 2 – weiterwandern nach Ahrweiler mit Einkehrschwung im Dorfkern

Die zweite Variante führt euch über den Rotweinwanderweg bis in den historischen Ortskern von Ahrweiler. Dort gibt es ebefalls massig Möglichkeiten, sich nach einem anstregenden Wandertag zu stärken. Wir probieren uns gerne durch die Restaurants durch und sind mit ein wenig Recherche bisher noch nicht enttäuscht worden.

Startpunkt: Bahnhof Walporzheim oder Wanderparkplatz Walporzheim (Josefstraße direkt an der Ahr)
Länge: ca. 15km (bis nach Ahrweiler)
Höhenmeter: ca. 300
Dauer: ca. 4-5 Stunden
Schwierigkeit: Mittel, gutes & festes Schuhwerk benötigt
Wetter: Zu allen Jahreszeiten gut machbar (bei trockenem Wetter), besonders schön im Frühling und Herbst
Highlights: Kuckucksblick, Habichtsblick, Alfred-Dahm-Turm, Krausberghütte, Dernau
Verpflegungsmöglichkeiten: Gasthaus Krausberg, Weinwirtschaften in Dernau, Gasthaus Sanct Peter, Ortskern Ahrweiler
Strecke: von Walporzheim über die genannten Wegpunkte nach Dernau, von dort über den Rotweinwanderweg Richtung Bad Neuenahr

Rotweinwanderweg von Altenahr nach Rech (Start in Altenahr)

Panorama auf dem Rotweinwanderweg

Eine Wanderung im Ahrtal, die wir nicht erst einmal gemacht haben, ist der Abschnitt des Rotweinwanderwegs von Altenahr nach Rech. Freunde und Bekannte von uns könnten diese Strecke beim Lesen wohl wiedererkennen.

Aber eigentlich heißt das ja nur eines: Diese Wanderung im Ahrtal lohnt sich wirklich.

Tipp: Zur Weinlese im Spätsommer/Herbst hat der Rotweinwanderweg seinen ganz besonderen Charme. Alle paar Kilometer (ok, manchmal sind es Meter 😀 ) findet ihr kleine Stände, an denen ortsansässige Winzer ihren besten Tropfen zum Direktverzehr veräußern. Ein Traum.

Doch auch landschaftlich hat dieser Abschnitt des Rotweinwanderweges einiges zu bieten. Los geht’s mit einem kurzen, knackigen Anstieg von Altenahr aus zur Burg Are. Hier lohnt sich definitiv der Abstecher rechts zur Burg. Anschließend geht es weiter zwischen den Weinbergen über Mayschoss bis nach Rech. Tolle Aussichten wechseln sich hier immer wieder mit entspannten Passagen ab.

Nachdem man die Wanderung dann in Rech hat ausklingen lassen, ist es ein Leichtes, mit dem Zug zurück nach Altenahr zu gelangen. Wie in Dernau bietet es sich während der Weinlese an, die Wanderung mit dem Besuch des örtlichen Weinfests zu kombinieren.

Startpunkt: Wanderparkplatz Altenahr gegenüber der Weinkellerei Mayschoß
Länge: ca. 10km
Höhenmeter: ca. 300
Dauer: reine Gehzeit 2-3 Stunden maximal; inklusive Einkehr und Weinverköstigung kann das Ganze aber auch schnell mal etwas länger dauen.
Schwierigkeit: Festes Schuhwerk von Vorteil; mit Sportschuhen kommt man auch ans Ziel
Wetter: Zu allen Jahreszeiten gut machbar (bei trockenem Wetter), besonders schön im Frühling und Herbst
Highlights: Burg Are, Mayschoss, Weinstände am Weg
Verpflegungsmöglichkeiten: (auch) Weinstände am Weg oder Einkehr in Mayschoss/Rech
Strecke: von Altenahr immer dem Rotweinwanderweg folgen; wer mag kann natürlich auch noch weiter bis bspw. nach Dernau wandern

Wanderung zur Burgruine Landskron und zum Golfclub Bad Neuenahr/Ahrweiler (Start in Gimmingen)

Winterwandern im Ahrtal

Lust auf viele schöne Ausblicke, eine alte Burgruine und genussvolles Wandern in den Weinbergen? Dann ist diese Runde genau richtig für euch! Los geht die Rundwanderung in Gimmingen (nahe Bad Neuenahr/Ahrweiler), wo ihr gut in der Wohnstraße am Ausgangspunkt parken könnt (Streckenbeschreibung unten).

Das erste Ziel ist eine kleine Kapelle auf halbem Weg zur Burgruine, an der sich der erste Ausblick auf Bad Neuenahr bietet. Wandert man weiter zur Burgruine Landskron, genießt man ein noch schöneres Panorama. Zudem kann man an den aufgestellten Infotafeln einiges über die Ruine lernen und das Gefühl genießen, die Gemäuer einer mittelalterlichen Burg zu erkunden.

Hat man sich sattgesehen, führt der Weg durch den Wald und über Felder und Wiesen hinunter an die Weinberge des Ahrtals. Hier wandert man ein gutes Stück durch den Wein bis zum Golfclub Bad Neuenahr/Ahrweiler. Der Wanderweg umrundet den Club in einer sanften Kurve, ehe es wieder zurück Richtung Ausgangspunkt geht.

Dabei kommt am am Remagener Hof vorbei, wo man von frischen Eiern und selbstgemachten Nudeln bis zu selbst gepresstem Apfelsaft alles bekommt, was ein kleiner Hoflanden so hergibt. Wir haben uns einen 5L Pack Apfelsaft mitgenommen, der super lecker war. Tipp: Da alle Käufe über eine Vertrauenskasse getätigt werden, die nur Bargeld enthält, unbedingt ein wenig Kleingeld mitnehmen.

Mit 5L Saft im Gepäck ist der Weg zurück zum Ausgangspunkt zum Glück weniger als 2 km, sodass der Träger des Safts nicht allzu lange schleppen muss (man darf raten, wer diese Aufgabe übernehmen durfte). Aus unserer Sicht eine super Wanderung für einen Tagesausflug, die sich auch mit mittlerem Fitnesslevel gut machen lässt.

Startpunkt: Im Seifelsgraben, Gimmingen
Länge: ca. 11,5km
Höhenmeter: ca. 370
Dauer: reine Gehzeit 3 Stunden
Schwierigkeit: Mittel, gutes & festes Schuhwerk benötigt
Wetter: Zu allen Jahreszeiten gut machbar (bei trockenem Wetter), besonders schön im Frühling und Herbst
Highlights: Kapelle, Burgruine Landskrone, Remagener Hof
Verpflegungsmöglichkeiten: Gaststätte unterhalb der Ruine Landskron
GPX für euer Smart Device: Strecke

Ahr-/Eifelrunde von Schuld über Winnerath und Insul zurück nach Schuld

Wilde Wandererin zwischen Eifel und Ahr

Unser letzter Tipp zum Wandern im Ahrtal ist ein echter Geheimtipp, da zu 100% abseits der klassischen Routen für Ausflügler und Tagestouristen. Die Wanderung beginnt im kleinen Örtchen Schuld (ja, das heißt wirklich so und hat trotz des Namens 2014 den Wettbewerb schönstes Dorf NRW gewonnen), das an der Grenze zwischen Ahrtal und Eifel liegt.

Los geht die Runde, die als Rundwanderweg 6 gut ausgeschildert ist, am Wanderparkplatz in Schuld (ganz einfach zentral im Ort zu finden und bei unserem Besuch kostenlos). Die ersten Meter führen von der Dorfkirche in den Wald, wo es in ein paar steilen Serpentinen zu zwei schönen Aussichtspunkten geht. Wäre man nicht erst weniger als 15 Minuten unterwegs, würden sich beide hervorragend für ein Picknick eignen.

Entlang von Feld und Wiesen geht es nach dem Anstieg dann in Richtung des kleinen Örtchens Winnerath, dass man durchquert. Wir haben uns sagen lassen, dass man an guten Tagen bis zur Hohen Acht in der Eifel sehen kann, konnten das aber aufgrund mangelnder Ortskenntnis und dem Fehlen einer gipfelidentifizierenden App aber nur erahnen.

Von Winnerath führt einen der Weg über eine „Hochebene“ hinunter nach Insul, wo man ein Stückchen an der Ahr entlangwandert und diese dann überquert. In einer letzten großen Schleife, die einen ordentlichen Schlussanstieg bereithält, führt der Weg zurück nach Schuld. Dort laden bei gutem Wetter diverse Gasthöfe und Weinstuben mit Blick auf die Ahr zum Einkehren und Genuss der lokalen Spezialitäten ein.

Startpunkt: Wanderparkplatz in Schuld
Länge: ca. 13km
Höhenmeter: ca. 370
Dauer: ca. 3 Stunden reine Gehzeit plus Pausen
Schwierigkeit: Mittel, gutes & festes Schuhwerk benötigt
Wetter: Zu allen Jahreszeiten gut machbar (bei trockenem Wetter), besonders schön im Frühling und Herbst
Highlights: Ausblicke auf Schuld, Blick in die Eifel und die Hohe Acht, Ausblicke auf die Ahr
Verpflegungsmöglichkeiten: Einkehr in Schuld am Ende der Wanderung
Strecke: Streckenprofil des Rundwanderwegs 6 von Schuld über Winnerath und Insul
GPX für euer Smart Device: Strecke

kommrum_reisen auf Instagram

Ihr wollt mehr von uns sehen? Ganz einfach! Folgt kommrum_reisen auf Instagram und begleitet uns auf unseren Reisen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s